Grünberg 23.-25.06.2017

21. Jul. 2017 | von | Kategorie: Aktuelles, Allgemein

Bereits am Freitagabend fanden sich rund 20 Gothanen zum traditionellen Begrüßungsabend in Grünberg ein. Dabei traf man auch auf einige altbekannte Gesichter, die man schon seit einiger Zeit in den Reihen der Gothanen nicht mehr gesehen hatte. Im Laufe des Abends lichteten sich dann die Reihen zusehends und gegen zwei Uhr morgens beschlossen dann auch die letzten, aufgrund der schlagartig ausbleibenden Getränkeversorgung, ihr Zimmer aufzusuchen.
Am nächsten Tag machte man sich daran, nach einem ausgiebigen Frühstück,  der Burg Gleiberg einen Besuch abzustatten. Ein PKW aus Frankfurt mit Aktiven füllte unsere Reihen wieder auf, die wie einige andere auch, auf halben Wege parkten und ‐ ganz im Sinne einer Sportverbindung ‐ die verbliebenen Höhenmeter auf Schusters Rappen bewältigten.
Diese trafen dann etwas später im Burghof auf diejenigen, die den Weg schon kannten, diejenigen, die ohne Skrupel bis nach ganz oben gefahren waren, sowie einem Herrn im orangen Pullover, der sich als Miteigentümer der Burg vorstellte. Letzteres weckte allerdings falsche Assoziationen – er entstammte weder einem Adelsgeschlecht noch hatte er die Burg käuflich erworben – sondern er ist der Vorsitzende des Gleibergvereins, der seit 1879 erfolgreich gegen den Verfall der Mauern kämpfte und uns mit seinem profunden Fachwissen durch die alten Gemäuer führte. Nach der Führung, bei der bei einigen Beteiligten der Verdacht aufkam, hier sind wir doch schon einmal gewesen…… was auch stimmte, leider konnte man sich nicht mehr auf eine Jahreszahl einigen, traf man sich auf der Terrasse der Albertusklause zum Mittagessen. Wie sehr man die Kraft der Junisonne unterschätzen kann, wenn ein stetiger und frischer Nordwestwind bläst, konnte man am späteren Nachmittag den Gesichtern einiger Gothanen entnehmen, bei denen es so schien, als hätten sie kurzfristig ein Zweitband bei einer farbentragenden Verbindung aufgenommen, deren Coleurfarben aus Rosa, Rot und Magenta bestehen. Aber zum Glück gab’s im Anschluss ja reichlich Eis im Sporthotel, was zwar nicht direkt gegen die äußerlichen Verbrennungen half, aber indirekt durch vermehrte Ausschüttung von Glückshormonen ein wenig zur Linderung beitragen konnte.  Über das Abendessen gab es wenig zu berichten, außer dass der Koch nicht mehr verliebt zu sein scheint, denn im Gegensatz zum letzten Jahr war die Bratensoße genießbar. Die Getränkeversorgung brach zu einem ähnlichen Zeitpunkt, wie am Vortag zusammen (gut für die körperliche Verfassung – schlecht für Bayer Leverkusen) so dass sich bereits am nächsten Morgen bereits gegen 8:30 Uhr ungewöhnlich viele Gothanen zum Frühstück einfanden. Nach und nach lichteten sich die Reihen – verbunden mit dem Versprechen sich im nächsten Jahr wiedersehen zu wollen. Der Termin dafür steht schon fest, es ist das Wochenende vom 15. – 17. Juni 2018. Vielleicht geht dann der Ausflug endlich auf die Glaugleibergburg?

Semper idem!
Wendelin

 

Kommentare sind geschlossen.